Marian – Product Owner

Von Headhuntern und Recruitern kannte ich bislang nur den klassischen Ansatz: Ein Auftrag kommt rein, dann werden Bewerber gesucht und in großem Stil auf den Netzwerkportalen kontaktiert wenn das Profil auch nur annähernd zur Stelle zu passen scheint – das Prinzip der großen Zahl. Folglich wird man in der Regel mit konkreten Stellenangeboten angeschrieben, meist sehr unpersönlich mit Standardtext, und bei Reaktion auf seine Tauglichkeit hin abgeklopft. Ob aber auch die Stelle (und der Arbeitgeber) zum Bewerber passt, liegt selten im Fokus – dabei ist doch genau das der ausschlaggebende Punkt für eine langfristige und fruchtbare Zusammenarbeit.
„Als Christiane mir anbot für mich auf die Suche zu gehen“ – in diesem Satzanfang steckt schon das ganze Geheimnis – fragte sie mich erstmal nach meinen Vorstellungen von und Ansprüchen an meinen zukünftigen Arbeitsplatz, Betriebsklima und -größe, Führungsstil etc. bevor sie zu meiner fachlichen Eignung und Neigung kam. Ich hatte danach immer das Gefühl, dass Christiane die mir vorgeschlagenen Stellen danach selektiert hatte, dass sie das Gefühl hatte, ich könne mich dort wohlfühlen und meine Stärken und Fähigkeiten gut einbringen.
Und am Ende gab ihr das Ergebnis recht.
Danke Christiane, für mehr Menschlichkeit und Herzlichkeit im Recruiting!